11/14/2018

Pastinaken-Apfel-Süppchen!

Hallo meine Lieben!
Ich muss gestehen, ich bin ein großer Suppenfan!
Wer kennt das nicht…man kommt nach der Arbeit nach Hause, und hat weder Lust noch Zeit, stundenlang in der Küche zu stehen und zu kochen.
Heute habe ich für euch eine leckere Pastinaken- Apfel- Suppe.
Pastinaken gehören ja immer noch zu den alten Gemüsesorten, nun haben die sich wieder einen festen Platz in meiner Küche erobert.
So nussig und süßlich im Geschmack einfach nur lecker dazu noch gesund!
So eine Suppe ist fix zubereitet und alles andere als gewöhnlich.
Nur noch pürieren und voilà! 
Fertig ist ein cremiges Süppchen für gemütliche Stunden auf der Couch.
Pssst… habe noch ein extra Rezept für euch für Focaccia Brot!
So ihr Lieben lasst es Euch beim Nachkochen schmecken…
 Pastinaken-Apfel-Süppchen!
Zutaten:
500g Pastinaken
400g Kartoffeln
1 Apfel/ 1 Zwiebel
900ml Wasser/1-2 Tl Brühe Instant
1 El Butter/ 1/2 Tl Pfeffer 1/2 Tl Curry
100ml Sahne
2 El Granatapfelkerne
Zubereitung:
Die Pastinaken, Kartoffeln sowie Apfel schälen und in kleine Würfeln schneiden.
Zwiebeln klein schneiden und mit etwas Butter leicht anschwitzen.
Die Restlichen Zutaten außer Sahne dazugeben und alles zum köcheln bringen ca. 25 Minuten.
Die Suppe nach Geschmack abschmecken.
Danach mithilfe eines Pürierstabs die Suppe fein pürieren.
Anschließend mit Sahne verfeinern.
Granatapfelkerne darüberstreuen. Alternativ kannst du auch Petersilienwurzel benutzen.
Foccacia-Brot
Zutaten:
500g Weizenmehl Typ 405
1Tl Salz/ 1El Öl/ 1Tl Zucker
300ml Wasser
42g frische Hefe
Außerdem:
20 ml Olivenöl
Kräuter nach Belieben/1 Tl Fleur de Sel
Zubereitung:
Die Zutaten sollen eine Zimmertemperatur haben.
Das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken.
Die Hefe zerbröckeln, mit einem Teelöffel Zucker in der laufwarmen Wasser verquirlen, in die Vertiefung gießen und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 10-15 Minuten gehen lassen.
Die restlichen Zutaten hinzufügen.
Anschließend alles zusammen mit den Knethaken des Handrührgerät, alternativ in der Küchenmaschine, oder auch mit den Händen gut verkneten bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist.
Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.Den Teig in 2 gleichgroße Portionen teilen, diese auf bemehlter Arbeitsfläche zu dünnen Fladen ausrollen, mit den Kräutern belegen und diese leicht hineindrücken.
Mit Fleur de Sel bestreuen, mit Olivenöl beträufeln.
Im vorgeheizten Backofen 200 Grad Ober-Unterhitze 20-25 Minuten golbraun backen.
Tipp: Für eine schöne Form kannst du eine Form oder Springform benutzen. 




11/06/2018

Saftiger Apfelkuchen!

Hallo meine Lieben!
Im Herbst beschenkt mich mein Garten mit einer Fülle an aromatischen Äpfeln.
Da ich keine große Möglichkeit habe die vielen Äpfel bei mir zu lagern, werden sie direkt verarbeitet.
Als Apfelkompott, Apfelsaft oder Apfelmarmelade …Äpfeln wer liebt die nicht?
Heute aber habe ich mich für einen leckeren Apfelkuchen entschieden.
Er braucht minimalen Aufwand, sorgt aber für maximale Kuchenliebe..und gelingt selbst Backanfängern!
So herrlich locker und luftig du wirst begeistert sein.
Wenn der kleine Apfelhunger kommt … ist dieser Apfelkuchen genau das Richtige für euch.
Also dann ran an den fruchtigen Apfelkuchen!

Saftiger Apfelkuchen
Zutaten:
4 Eier Gr. M
200g Mehl Typ 405
100g feine Speisestärke
120g Zucker
200g Butter
1 P. Bourbon Vanille Zucker
2Tl Backpulver
Ca.800g Äpfeln
Form 28x20 cm oder Springform 26 cm Ø
Zubereitung:
Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse herausschneiden und in Scheiben schneiden.
Die Butter schmelzen lassen und abkühlen.
Die Eier und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig rühren.
Die restlichen Zutaten hinzufügen und unterrühren.
Teig in eine gefettete, mit Mehl ausgestäubte Form geben und glatt streichen.
Mit Äpfeln belegen.
Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 40-45 Min. backen.
Mache bitte eine Stäbchenprobe.
Abkühlen und nach belieben mit Puderzucker bestäuben.
Oh là là, ist der gut!


10/21/2018

Kartoffel-Kürbis-Gnocchi mit Salbei-Butter!

Hallo meine Lieben!
Ein Besuch bei meiner Oma ist immer wieder schön.
Als ob die Zeit hier stehen geblieben ist.
Ihre Küche ist unverwechselbar lecker, und die Rezepte immer eine Sünde Wert…
Deswegen verrate ich euch heute unsers allerliebstes Gnocchi Rezept eine tolle Kombination aus Kürbis und Kartoffeln.
Perfekt für die Herbstzeit, in der die Kürbisse ja Saison haben.
Ich liebe diese fluffig, leicht matschigen Mini- Klößen so sehr.
Ich sag’s ja immer: Die einfachsten Rezepte sind oft die Besten!
Herrlich aromatisch, wunderbar herbstlich!
Wer hier nach nicht zum Gnocchi- Fan wird, der sollte ernsthaft über sich nachdenken :)
Und hier habe ich das Rezept für euch.
Kartoffel-Kürbis-Gnocchi mit Salbei-Butter
Zutaten:
270g Hokkaido-Kürbis geschält
350g Kartoffeln mehlig kochende
200ml Wasser
350g Mehl Typ 405
1 Ei Große M
1 Tl Salz
Außerdem: etwas Butter, Salbei, Knoblauch
Mehl zum Bestäuben
Zubereitung:
Kartoffeln schälen und zusammen mit dem Kürbis in kochendem Wasser ca. 20 Minuten kochen.
Kartoffeln und Kürbis abtropfen lassen. Kürbis und Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken oder mit dem Stabmixer pürieren.
Anschließend mit den Restlichen Zutaten gut vermengen.
Teig auf einer bemehlten Fläche zu einer Rolle rollen.
Bestäube deine Hände immer mit etwas Mehl, so klebt der Teig nicht so stark überall zwischen den Fingern.
Mit einem scharfen Messer in 2 cm große Scheiben schneiden.
Drücke mit einer Gabel das typische Gnocchi- Muster in den Teig.
 In einem großen Topf in sprudelndem, leicht gesalzenen Wasser Gnocchi einlegen, ziehen lassen, bis sie obenauf schwimmen.
Gnocchi mit Schaumkelle aus dem Wasser nehmen, abtropfen lassen.
Knoblauch schälen, durch eine Knoblauchpresse drücken. Butter in einer Pfanne zerlassen.
Gnocchi sowie Salbei zufügen, und alles schwenken.
Guten Appetit! 
 


10/17/2018

Herbstzauber Kartoffel – Pilzsuppe!

Hallo ihr Lieben!
Nach einem Herbstspatziergang im Wald habe ich die schönen Pilze gefunden, also musste ich sofort etwas damit kochen.
Weil was gibt es wohltuendes als eine leckere heiße Suppe an kalten Tagen?
Die lässt sich im Handumdrehen zaubern.
An dieser herbstlichen Kartoffelsuppe mit Pilzen, kannst du dich nicht nur satt löffeln…
Mmmhh… cremig, mild und einfach himmlisch.
Ob du dafür Steinpilze, Pfifferlinge oder Champignons verwendest, bleibt dir überlassen.
Viel spaß beim Nachkochen!
Kartoffel - Pilzsuppe
Zutaten:
Personenzahl: 2-4
5 Kartoffeln (1/2Kg)
300g Pilze (Steinpilze/Pfifferlinge/Champignons)
1 kleine Zwiebel
1 El Butter
1 El Öl
80ml Weißwein (trocken/muss nicht sein)
1L Gemüsebrühe
150g Sahne
Gewürze Salz und Pfeffer
Etwas Thymian oder Petersilie (wenn man mag)
Zubereitung:
Kartoffeln schälen und würfeln. Pilze putzen und klein schneiden.
Zwiebel schälen und fein hacken. Öl mit Butter in einer Pfanne erhitzen.
Pilze und Zwiebeln darin anbraten. Kartoffeln zugeben und kurz mitbraten.
Mit Weißwein ablöschen. Kurz mitkochen.
Die Brühe sowie Gewürze zugeben und die Suppe zum Kochen bringen ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind.
Die Sahne zugeben.
Mit Thymian oder frische Petersilie abschmecken.
Serviere die Suppe mit Baguette oder ein Stück Brot.
Du kannst die  Suppe auch am nächsten Tag essen.
Guten Appetit! 

9/18/2018

Kürbis-Orangen Muffins!

Hallo meine Lieben!
Das ganze Jahr über freue ich mich auf die Kürbiszeit.
Sobald es auf den Märkten Kürbisse zu kaufen gibt, stapeln sie sich in meiner Vorratskammer.
Kein anderes Gemüse verbinde ich so sehr mit dem Herbst wie Hokkaido-Kürbis.
Bin einfach rettungslos verliebt!
Mein Liebling in der Herbst-Küche weil es so sehr vielseitig einsetzbar ist.
Beta Karotin und Vitamine so viel Gutes steckt in nur einem Gemüse!
Was will man mehr?
Und eins darf dabei natürlich auf keinen Fall fehlen die Kürbis- Muffins.
Fluffig und Saftig mit feinem Orangen -Aroma die will man mit Sicherheit mehr als ein Mal genießen.
Macht es euch gemütlich!
Kürbis-Orangen Muffins
Zutaten:
Muffinförmchen 12
300g Hokkaido Kürbis Püree*
100ml Milch
100g Butter
2 Eier M
150g Zucker
250g Mehl Typ 405
2 Tl Backpulver
1 Päckchen Vanille Pudding
50ml Orangensaft
1Tl Geriebene Orangenschale (Muss nicht sein)
Zubereitung:
Kürbis Püree, Milch sowie Orangensaft mit dem Stabmixer pürieren.
Butter schmelzen lassen, abkühlen. Zusammen mit den Eiern vermischen.
Anschließend mit dem Kürbis Püree vermengen.
Die Restlichen Zutaten sowie gesiebtes Mehl hinzufügen, und alles vorsichtig  verrühren.
Den Teig gleichmäßig in die Muffinförmchen (¾ ) füllen.
Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 25-30 Minuten backen.
Abkühlen lassen.
Tipp:* Kürbis halbieren, die Kerne und groben Fasern mit einem Esslöffel oder herausnehmen. Anschließend in grobe Spalten schneiden und auf ein Backblech geben, und im vorgeheiztem Backofen bei 180 Grad ca.35 Minuten backen.
Abkühlen. Das Fruchtfleisch von der Schale lösen und pürieren. Fertig! 

9/04/2018

Streuselbrötchen wie bei Mama!

Hallo meine Lieben!
Ein Frühstück mit selbst gebackenen Brötchen ist für mich der perfekte Start in den Tag.
Schon als junges Mädchen habe ich Hefeteig geliebt.
Dieser himmlische Duft von frischem Hefeteiggebäck der durch das Haus zieht…
Darauf eine Schicht knuspriger Butterstreusel einfach jede Sünde Wert!
 …und schwupps sind sie alle verputzt..
Also unbedingt ausprobieren!
Lasst es euch schmecken & habt einen ganz tollen Spätsommertag!

Streuselbrötchen
Zutaten:
30 g frische Hefe
75g Zucker
250ml Milch
400g Mehl Typ 405
100g Butter
1 P.Vanillezucker
3 Eigelbe
1 Eiweiß zum bepinseln von Brötchen
Streusel:
100g Mehl
50g Zucker
60g Butter (kalt)
Zubereitung:
Die Zutaten sollen eine Zimmertemperatur haben.
Das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken.
Die Hefe zerbröckeln, mit einem Teelöffel Zucker und 50ml laufwarmen Milch verquirlen, in die Vertiefung gießen und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 10-15 Minuten gehen lassen.
Butter schmelzen lassen, abkühlen.
Anschließend alle Zutaten zusammen mit den Knethaken des Handrührgerät, alternativ in der Küchenmaschine, oder auch mit den Händen gut verkneten bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist.
Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.
Teig auf leicht bemehlte Arbeitsfläche noch einmal kurz durchkneten, und 6-8  kleine Kugeln formen.
Auf das mit Backpapier belegtes Backblech legen und zugedeckt nochmals so lange gehen lassen, bis sie sich sichtbar vergrößert haben.
Die Zutaten für Streusel in einer Rührschüssel zu groben Streuseln verarbeiten.
Die Brötchen mit Eiweiß bepinseln, und Streusel darauf verteilen.
Im vorgeheiztem Backofen Ober/Unterhitze bei 180 Grad etwa 20 Minuten goldbraun backen.
Tipp: Du kannst die Brötchen auch mit einem Zuckerguss überziehen.
Einfach 150g Puderzucker mit 4 El Zitronensaft vermischen.

8/03/2018

No-Bake Cheesecake!

Hallo meine Lieben!
Kuchen ohne Backen das ist kein Traum!
Vor allem im Sommer freue ich mich wenn der Ofen kalt bleibt!
Mein Cheesecake wird nicht gebacken, sondern braucht lediglich ein ruhiges Plätzchen im Kühlschrank.
Herrlich cremig, ein kleines bisschen süß und besonders erfrischend, und dabei ist er auch noch super easy gemacht!
Brombeeren haben es in sich, sind nicht nur super gesund, aber schmecken schön aromatisch-fruchtig!
Wenn Kuchenträume wahr werden …

No-Bake-Cheesecake
Zutaten:
190g Vollkornkekse
60g Butter
Für die Füllung:
1Kg Speisequark Magerstufe 20%
150g Schlagsahne 30%
2 P. Bourbon Vanille Zucker
130-150g Zucker
150ml Milch
1 P.Gelantine 8g
Springform Ø 26 cm
Zubereitung:
Kekse in einen großen Gefrierbeutel füllen und mit einer Teigrolle fein zerbröseln.
Butter schmelzen lassen und zusammen mit den Keksen vermischen.
Die Springform (Boden) mit Backpapier auskleiden.
Bröselmischung in die Form drücken.
Quark, Zucker, Vanillezucker sowie Sahne cremig rühren.
Milch zum kochen bringen. Vom Herd nehmen.
Sofort die Gelatine mit dem Schneebesen einrühren.
Anschließend 2-3 El Quarkmaße zu der flüssigen Gelatine (die muss noch warm sein) hinzufügen, zugig vermischen und nun das Ganze mit dem Rest vermischen.
Creme auf den Boden streichen, und mindestens 3 Stunden kaltstellen.
Serviere ihn mit frischen Früchten! Zum Beispiel Brombeeren, Himbeeren..
 Viel Freude beim Nach“backen“ oder besser gesagt: Nach“kühlen„!