6/01/2017

Große Waffelliebe!


Hallo ihr Lieben!
Draußen ist es mittlerweile wieder richtig sommerlich und ich liebe es!
Warmes Wetter, Sonnenschein alles ist grün, von mir aus kann es für immer so bleiben!
Jedes Jahr auf’s Neue bin ich nach dem langen Winter davon fasziniert, wie wunderschön die Natur ist..
Alles grünt und blüht, man kann endlich wieder luftige Sachen tragen und stundenlang Zeit im Freien verbringen. Herrlich!
 Sobald sich die ersten Sonnenstrahlen blicken lassen, ist mir nicht mehr so recht stundenlang in der Küche zu stehen.
Darf ich vorstellen:
Große Waffelliebe…sie duften himmlisch und verführen mit Sahne, Früchten mit Puderzucker oder ganz pur.
Einfache Zutaten, einfache Zubereitung was will man mehr!


Quark-Waffeln
Zutaten:
100g weiche Butter
125g Speisequark
3 Eier
40g Zucker
150g Mehl
1P. Bourbon Vanille Zucker
Etwas Milch
Zubereitung:
Alle Zutaten in einer Rührschüssel mit einem Mixer  geschmeidig rühren.
So viel Milch unter Rühren hinzufügen, bis eine dickflüssige Masse entsteht.
Das Waffeleisen vorheizen, und die Waffeln ausbacken.
Herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.
Dazu heiße Kirschen und Vanilleeis..Mhhhh  :-)

Allerliebste Grüße!






5/23/2017

Ein Picknick im Grünen!

Wenn draußen alles grünt da bekomm ich Lust auf das Essen im Freien.
Die warmen Sonnenstrahlen, bunte Blumen, Blätter an den Bäumen zwitschernde Vögel…
Was braucht man mehr?
Eine Picknickdecke einen Picknickkorb und natürlich eine Kleinigkeit zum essen.
Wie wär's mit einem leckeren Falafel- Rezept?
Falafel ist eine köstliche Alternative zu Fleisch.
Knusprig, rund und orientalisch der Klassiker aus Kichererbsen.
Unschlagbar lecker schmecken Falafel im Pitabrot mit Salat, Gemüse  und Joghurt- Soße.
Ein Traum :-)
Kommst Du mit zum Picknicken?
 Hier das leckere Rezept:
Zutaten:
1 Dose Kichererbsen 400g
1 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 EL Zitronensaft
Salz und Pfeffer nach Geschmack.
3 Stängel Koriandergrün (nach Belieben)
½  Bunt Petersilie
1Tl Backpulver
5 El Mehl

Zubereitung:
Kichererbsen, Zwiebel, Knoblauchzehen, Petersilie Salz und Pfeffer sowie Backpulver in die Schüssel geben und mit einem Pürierstab pürieren.
Mehl hinzufügen und alles zusammen vermengen.
Je einen gehäuften Teelöffel der Falafelmischung nehmen und eine Kugel daraus formen.
In einen kleinen Topf auf dem Herd Öl mit gerade mal einem 2 Zentimeter Öl erhitzen.
Falafelbällchen nacheinander in das heiße Fett geben und goldbraun ausbacken, auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Lasst es euch schmecken!

5/07/2017

Klein und köstlich!


Hallo meine Lieben!
Darf ich euch einlanden auf eine kleine Zitronen-Cupcakes Runde!
Wer kann den kleinen, süßen Törtchen mit der leckeren Creme widerstehen?
Also ich nicht! :-)
Der luftige Teig und das cremige Frosting lassen mein Herz höher schlagen.
Was ich an den kleinen Dingern so toll finde:
Sie sind unheimlich einfach und schnell gemacht.
Der Teig ist unglaublich weich und fluffig, hat eine frische Zitronennote.
Ein kleiner Sommer Traum!
Nach so vielen hungrig machenden Bildern möchte ich euch auch gar nicht weiter auf die Folter spannen und leite ohne Verzögerung zum Rezept über!
  
Zitronen-Cupcakes

Zutaten: 
150g Butter
150g Zucker
4 Eier
Abgeriebene Schale ½  Zitrone
Saft von  ½  Zitrone
300g Mehl
½ P. Backpulver


So wird’s gemacht:
Die weiche Butter, Zucker ca. 3 Min. sehr cremig rühren.
Nach und nach die Eier einrühren.
Mehl, Backpulver  sieben sowie den Saft von  ½  Zitrone und die abgeriebene Zitronenschale, mit dem Handrührgerät zusammen in den Teig einarbeiten.
Den Teig dann zu 3/4 in die Muffinsförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca 20-25 Minuten backen.
Mit einem Holzstab in die Mitte des Kuchens stechen, wenn kein Teig mehr daran kleben bleibt sind die Muffins fertig.
Topping:
200g Sahne
250g Speisequark
1 P. Vanillezucker
1 Packung Sahnesteif
Abgeriebene Schale ½  Zitrone
Puderzucker nach Geschmack
Die Schlagsahne mit der Sahnesteif steif schlagen, dann den Speisequark, Puderzucker sowie abgeriebene Zitronenschale hinzufügen, und weiterhin das Frosting steif schlagen.
Die Creme in einen Spritzbeutel füllen und mit einer dünnen Spritztülle schöne zarte, fortlaufende Kreise auf die Küchlein spritzen.
Wenn du keine Spritztülle hast, nimmst du einfach einen Frühstücksbeutel und schneidest du eine kleine Ecke ab.

 
Bon appétit!


  


4/27/2017

Fruchtige Tartelettes!

Hallo ihr Lieben!
Ein langes Wochenende steht vor der Tür.
Wir feiern den Mai und den Frühling!
Am liebsten in großer Runde draußen mit lang ersehnte Sonne!
Ein Stück Kuchen, eine Tasse Kaffee frische Luft und grüne Wiese so klingt ein perfekter Tag!
Ich habe heute die Sonne und die wärmeren Temperaturen gleich genutzt und sofort was leckeres gebacken.
Mini Tartelettes gefüllt mit einer fluffigen Vanillecreme und knackig frischen Obst obendrauf,
sind einfach gemacht und schmecken fruchtig-frisch.
Und so rein optisch macht er auch mächtig etwas her!
Wenn die ganze Wohnung nach Vanille und frisch gebackenem Kuchen duftet, dann schlägt mein Herz höher :-)
Fruchtige Tartelettes

Mürbeteigboden
240g Mehl
160g Butter
80g Zucker am besten Puderzucker
1 P. Vanillezucker
1 Ei
1-2 Eßl. süße Sahne oder Wasser
1 Pr. Salz
Zutaten für die Dekoration:
1 Päckchen Vanillepudding-Pulver
500ml Milch
Obst frische Beeren der Saison
1P. Tortenguss
Zubereitung:
Mehl auf die Tischplatte sieben und in die Mitte eine kleine Vertiefung drücken.
Die kalte Butter in kleine Stücke schneiden und auf dem Mehlrand verteilen.
Zucker, Salz das Ei und die restlichen Zutaten in die Mehl-Vertiefung geben.
Alle Zutaten mit den Händen gut Vermengen und rasch zu einem glatten Teig durchkneten.
Den Teig zu einer Kugel formen und mit einer Frischhaltefolie wickeln, und für ca. 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Dann ca. 6 Tartelettförmchen leicht einfetten mit Mehl bestäuben, und mit dem Mürbeteig auslegen.Teig gut andrücken.
Den Boden der Törtchen mehrmals mit einer Gabel einstechen.
Darüber getrocknete Hülsenfrüchte wie Erbsen, Linsen oder Bohnen zum Blindbacken der Böden aufstreuen, dabei diese vor allem ringsum am Rand gut verteilen.
Bei 200Grad ca. 15-20 min. backen, bis es eine leichte Bräune zu erkennen ist.
Die Böden müssen nun auskühlen.
Aus Milch und Puddingpulver einen Pudding nach Packungsanweisung zubereiten.
Von der Herdplatte nehmen und noch ca. 10 min weiterrühren so kühlt er ein bisschen ab.
Pudding auf  die Tartelettes verteilen und nach belieben mit Obst belegen.
Tortenguss nach Packungsangabe kochen und auf die kleinen Küchlein verteilen.
 Tipp: Alle Zutaten müssen richtig kalt sein.
Man kann den Teig am Vortag zubereiten und über Nacht im Kühlschrank stellen.
Ihr könnt auch die Tartelettes, vorher mit Ganache au chocolat leicht befüllen.


4/18/2017

Erdbeer- Joghurt Wölkchen!

Hallo ihr Lieben!

Heute gibt’s etwas Neues & Fruchtiges aus meiner Küche ;)
Ja ja ich weiß es ist noch Zeit, aber ich könnte einfach nicht widerstehen.
Darauf freue ich mich jedes Jahr aufs neue, auf einen Erdbeerkuchen!
Heute hab ich für euch ein super luftiges Rezept, und das alles ohne Backen!
Der Hit auf jeder Geburtstagsfeier und bei so ziemlich jedem Kaffeekranz.
Es schmeckt so unbeschreiblich lecker und einfach anders als all’ das, was man sonst so in der Küche zaubert.
Eine süße, kleine Leckerei, genau nach meinem Geschmack!


 Ich sage euch:
So verführerisch wie der Name dieses göttlichen Etwas klingt, genauso schmeckt es auch.
Hier das leckere Rezept!

Zutaten:
500g Natur-Joghurt 3,5% Fett oder 10%
350g Erdbeeren
5 EL Zucker oder mehr nach Geschmack
1 Päckchen Bourbon Vanille Zucker
2 Päckchen gemahlene Gelatine
1 Springform 18cm Durchmesser
 Zutaten:
Die Erdbeeren waschen und mit dem Mixer fein pürieren.
In eine Schüssel zusammen mit den Joghurt, Zucker sowie Gelatine verrühren.
Die Gelatine selbstverständlich vorher nach Packungsanweisung vorbereiten.
Die Erdbeer-Joghurt-Masse auf die Erdbeeren in die Springform verteilen.
Am besten die ganze Nacht im Kühlschrank ruhen.

 Ein kleiner Tipp:
Die Gelatine einweichen.
Dann langsam unter Rühren erwärmen, bis die Gelatine sich vollständig verflüssigt hat (nicht aufkochen!). Nun 3-4 EL Erdbeerpüree zu der flüssigen Gelatine geben, gut zügig vermischen und nun das Ganze mit dem Rest des Erdbeerpürees und der Joghurtmasse vermischen.
 Klang nach viel Arbeit, ist es aber nicht.
Und geschmacklich wird man belohnt :)
Lass es Euch schmecken!








4/06/2017

Blätterteig-Spargel-Tartes!

Hallo meine Lieben!

Frühlingszeit ist Spargelzeit.
 Eigentlich war ich nie ein großer Spargel-Fan.
Aber mittlerweile liebe ich die grünen Stangen.
Die sind würzig im Geschmack, schnell zubereitet, und so wunderbar vielfältig.
Seit einiger Zeit habe ich beschlossen, saisonal zu kochen.
Es kommt auf dem Tisch alles das was die Mutter Natur, uns so gerade da draußen bietet!
Da wir grade langsam die Spargelsaison haben, hab ich den lustig aussehenden Spargel besorgt,
 und überlegt was ich denn damit anstellen könnte.
Darf ich euch präsentieren: Blätterteig-Spargel-Tartes!
Ihr werdet begeistert sein, wie einfach & schnell es geht!
Zubereitung:
Die Zubereitung ist eigentlich relativ einfach.
Spargel waschen holzige Enden abschneiden, dann in  Salzwasser 5–6 Minuten köcheln, gut abtropfen lassen.
Crème fraîche mit Salz und Pfeffer würzen.
Blätterteig ausrollen und in kleine Vierecke schneiden.
Den Blätterteig mit der Creme bestreichen, dabei einen kleinen Rand lassen,
Spargel gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
Mit Parmesan bestreuen.
Im heißen Ofen bei 180°C ca. 20 Minuten goldbraun backen. 

Guten Appetit!

3/28/2017

Erdbeer-Rhabarber-Crumble!

Hallo ihr Lieben!

Seht nur, der Frühling liegt in der Luft, ist das nicht herrlich?
Es gibt schon den ersten Rhabarber und Erdbeeren.
Meine große Liebe.
Heute gibt’s es einen Erdbeer-Rhabarber-Crumble.
Perfekt für die Frühlingszzeit.
Ihr werdet begeistert sein, wie einfach & schnell es geht!
Dieser fruchtige, süße und zugleich erfrischende Geschmack lässt keine Wünsche offen.
Wer Streusel mag, wird Crumble lieben.
Ich sag euch – ein Traum!
Durch die Haferflocken wird das Crumble-Topping super knusprig.
Eine süße, kleine Leckerei, genau nach meinem Geschmack!
Verwöhnt eure Liebsten dieses Wochenende doch mal mit dem etwas anderen Nachtisch und heißt den Frühling willkommen.
Hier das leckere Rezept!

Erdbeer-Rhabarber-Crumble

Zutaten:
500 g Erdbeeren
2 kleine Stangen Rhabarber
1 P. Bourbon Vanille Zucker
130 g Haferflocken
3 EL Butter oder Kokosöl nativ
3EL Honig

Vorbereitung:
Den Backofen auf 180°C vorheizen.
In einem kleinen Kochtopf Butter und Honig leicht erhitzen, bis sich alles verflüssig hat.
Haferflocken zugeben und zu Streuseln verarbeiten.
Die Erdbeeren und den Rhabarber waschen und klein schneiden zusammen mit Bourbon Vanille Zucker vermischen und in die Auflaufform geben.
Die Haferflocken-Streuseln auf die Erdbeeren und den Rhabarber verteilen, und ca. 30 Minuten goldbraun und knusprig backen.
Schmeckt am besten warm.
Bon appétit!

3/05/2017

Trink Deinen Salat!

Hallo meine Lieben!
Morgens einen leckeren Smoothie am besten frisch zubereitet.
O Ja! Da sagt doch keiner nein!
Lange Zeit dachte ich grüne Smoothies  müssen irgendwie einzigartig schmecken!
Bis ich selbst ausprobiert habe.
Auf den ersten Schluck verliebt, und zack war die große Liebe da!
 Ein Smoothie ist schnell selbst gemixt, einfach die Lieblingsfrüchte kombinieren ab in den Mixer, und fertig ist die Vitaminbombe!
Ein super gesundes und vor allem recht lange satt machendes Frühstück, oder auch eine fruchtige Mahlzeit für zwischendurch.
Wie gut, dass so viel Positives in ein Glas passt.
Das ganze ist noch dazu “Raw”, also roh und vegan.
Ich sage euch… Frischer Spinat& Kiwi sind einfach füreinander gemacht und ein wahres Gedicht in diese Kombination.
Überrascht doch euren Liebsten vielleicht damit!

Smoothies Tipps:
Babyspinat ist ein zartes grünes Blattgemüse, das sich wunderbar für die Zubereitung grüner Smoothies eignet.
Gemüse wie Gurke, Knollensellerie, Avocado
Obst wie: Apfel, Banane, Ananas, Mango, Limette, Beeren
Vitaminreiche Brennnesseln, Kräuter
Was sich auf den ersten Blick ein wenig nach merkwürdiger Zusammenstellung liest,
mit der richtigen Kombination schmeckt es einfach köstlich.
Einfach mal ausprobieren.
Je reifer die Früchte, desto besser die Konsistenz des Smoothie.
Alles, was du jetzt noch brauchst, ist ein Standmixer.
Ersatzweise kann aber auch ein Pürierstab verwendet werden.
Du kannst die eigenen Kreationen verfeinern zum Beispiel mit Honig oder Leinsamen, auch Chia-Samen eignen sich gut.
Mit etwas Eis als Zutat schmeckt dein Smoothie besonders erfrischend.

Kiwi küsst Spinat 
Zutaten:
2 Handvoll (ca. 130g) Spinat
2 grüne Kiwis ohne Schale
1 Apfel
½ Limette
Nach Belieben mit Wasser verdünnen.
Zubereitung:
Das Obst grob in keine Stücke schneiden. Anschließend alle Zutaten in einem Mixer geben und bis zur gewünschten Konsistenz zerkleinern.



Let`s drink Greenery!











2/23/2017

Frisch und lecker!


Hallo meine Lieben!
Oh ha. Heute bin ich aber wieder kreativ geworden und habe für euch paar leckere Ideen!
Weil was wären den all die guten Brote und Brötchen ohne einen leckeren Brotaufstrich?
Gerade morgens, abends und auch zwischendurch schmecken selbstgemachte Brotaufstriche ganz wunderbar!
Im Handumdrehen sind die ganz schnell zubereitet, und schmecken richtig frisch nach Sommer!
Im Supermarkt wird es ohnehin schnell langweilig, die Auswahl an kreativen Brotaufstrichen ist meist überschaubar, und dazu enthalten die oft Konservierungsstoffe und andere Zusatzstoffe die in einem gesunden Lebensmittel nichts zu suchen haben.
Beim selbstgemachten Brotbelag weiß ich ganz genau, was drin ist und was nicht.
Alles was man braucht sind nur paar Simple Zutaten.
Naja, weniger ist manchmal mehr, oder?
Als Basiszutaten für den Aufstrich kommen in Frage:
Frischkäse, Speisequark, Naturjoghurt, Feta- Käse..
Gewürze nach Belieben wie Salz, Pfeffer, Paprika..
Frische Kräuter alles was man so mag Basilikum, Oregano, Majoran, Kresse..
Obst wie Mango, Erdbeeren, Äpfeln..
Gemüse wie Avocado, Tomaten, Gurken, Radieschen Paprika, Sellerie …

Mein Lieblingsrezept:
Gurken-Feta-Aufstrich
Diese Creme ist im Nullkommanix zusammengerührt.
Sie eignet sich aber auch hervorragend zum Dippen.

Zutaten:
150 g Feta
3-5 EL Naturjogurt
2 EL Zitronensaft
½ Gurke am besten Bio
Salz und Pfeffer
Zubereitung:
Feta-Käse grob zerkrümeln und mit dem Joghurt in einem hohen Behälter mit dem Stabmixer zu einer cremigen Maße verrühren.
Die Gurke schälen und grob raspeln oder in kleine Würfel schneiden.
Die Gurkenwürfel unter die Feta-Creme heben.
Die Creme mit dem Zitronensaft und etwas Pfeffer abschmecken.
Wer etwas lockerer mag gibt einfach mehr Joghurt dazu.

Mein Lieblingsrezept Nummer zwei:

Avocado-Liebe!
Dieser Brotaufstrich aus Avocado lässt viel Platz für die eigene Phantasie.
Zutaten:
1 reife Avocado
2Tl Zitronensaft wer mag kann auch Orangensaft verwenden
5EL Frischkäse
Salz und Pfeffer
Frische Kräuter Petersilie oder Schnittlauch
Zubereitung:
Avocado waschen und halbieren.
Kern herausnehmen, das Fruchtfleisch herauslöffeln, in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken.
Zitronensaft und Frischkäse hinzugeben und glatt rühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Zuletzt die Kräuter wie frische Petersilie und unter die Avocado Creme unterziehen.
 Wer mag, gibt einfach noch seine Lieblingsgewürze dazu oder experimentiert etwas mit Chili.

Für eine schnellere Variante einfach zu gekauftem Frischkäse greifen und mit frischen Kräutern wie zum Beispiel Schnittlauch oder Petersilie vermischen.
Klein geschnittene Gemüsestücke wie zum Beispiel Radieschen oder Gurke hinzufügen fertig ist die herzhafte Variante!
 Mit selbst gestalteten und liebevoll dekorierten Verpackung wie zum Beispiel ein nettes Einmachglas dazu persönlich gestalteten Anhänger ist das auch ein tolles Geschenk! 
 Have a wonderful super healthy Day!

1/31/2017

Brot und Liebe!

Hallo!

Ich weiß nicht wie es euch geht meine Lieben, aber manchmal braucht man halt schnell was Leckeres auf dem Tisch für die Familie.
Darf ich euch präsentieren: Brot!
Brot backen ist nichts neues, aber selbst zu backen da sieht die Sache schon etwas anders.
Aber keine Angst traut euch, weil Brot selbst zu backen ist gar nicht so schwer wie man denkt.
Frisch gebackenes Brot duftet herrlich und schmeckt viel besser, weil man ganz genau weißt was drin ist.
Einer meiner Lieblingsbrote, muss ich ganz ehrlich sagen, und dass soll etwas heißen, denn ich würde mich schon fast als  Brot-Liebhaber  bezeichnen :) ist mein Favorit unter den Namen Dinkelbrot :-)
Ihr könnt das Rezept ganz nach euren Vorstellungen verfeinern, mit verschiedenen Körner sowie Nüssen, und wer süß mag kann auch Rosinen oder Cranberries hinzufügen.
Zusammen mit herzhaftem Belag oder Honig wird es nie langweilig.


Nach so vielen hungrig machenden Bildern möchte ich euch auch gar nicht weiter auf die Folter spannen und leite ohne Verzögerung zum Rezept über!


Dinkelbrot
Zutaten:
500g Dinkelmehl
2Tl Salz
1Tl  Zucker
¾ Würfel frische Hefe
330ml lauwarmes Wasser

Mehl Salz sowie Zucker  in eine Schüssel geben.
Die Hefe zusammen mit einer Prise Zucker in einer Tasse mit etwas lauwarmem Wasser auflösen.

Vorbereitung:
In die Mitte vom Mehl mit der Hand eine Mulde eindrücken und die aufgelöste Hefe hinein geben, mit etwas Mehl bestäuben und ca. 10 - 15 Minuten zum Gären stehen lassen.
Anschließend entweder mit den Knethaken des elektrischen Mixers oder mit den Händen den Brotteig vorbereiten, dabei unter Rühren oder Kneten nach und nach das lauwarme Wasser zugeben und solange kneten, bis der Teig geschmeidig ist und nicht mehr klebt.
Die Nusskerne und Körner unterheben.
Eventuell noch zusätzlich immer wieder etwas Mehl zugeben, aber nicht zu viel!
Mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort bis zum doppelten Teigvolumen aufgehen lassen.
Eine Kastenkuchenform ca. 25-27 cm, einfetten mit Mehl bestäuben und den Teig einfüllen.
Dann den Teig mit einem Küchentuch zudecken und in warmen Ort noch etwa 30 Minuten erneut aufgehen lassen.
Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Ein ofenfestes Schüsselchen mit Wasser füllen und auf den Herdboden stellen.
Die Oberfläche von Brot schräg einschneiden und ca. 40- 45 Minuten backen.

Tipps:
Ein Brot Rezept basiert oft nur aus wenigen Grundzutaten.
Brotteig geht am besten an einem warmen Ort auf.
Bitte achtet darauf, dass alle Zutaten zimmerwarm sind und nichts direkt aus dem Kühlschrank kommen.
Wer knetet, der gewinnt. Brotteig will gut geknetet sein!
Außerdem sollte der Ofen stets gut vorgeheizt sein.
Während des Backvorgangs eine Schale mit heißem Wasser in den Ofen stellen.
Noch mehr Zeit spart man mit einem Brotbackautomaten.
Füge bitte eine Prise Liebe dazu :-)